Die Wettkampfgruppe hat keine finanziellen Interessen. Aber durch Eintritte, Fahrtkosten, Startgelder etc. müssen wir leider auch über Geld reden. Und wo Geld im Spiel ist, muss es verlässliche Spielregeln geben. Diese lauten wie folgt:

Gefördert werden die Mitglieder der Wettkampfgruppe. Um Mitglied der Wettkampfgruppe zu sein, muss man die folgenden Bedingungen erfüllen:

  1. Entrichtung des monatlichen Beitrags von 20 € / Monat.
  2. Teilnahme am gemeinsamen Training, mindestens einmal je Monat.
  3. Mitgliedschaft im Alpinclub Berlin.
  4. Bestätigte Aufnahme in die Gruppe durch die Trainer.

Die Trainer der Wettkampfgruppe sind derzeit:

  • Björn Ludwig
  • Philipp Bannasch
  • Rico Schumann

Alle Trainer-Entscheidungen werden mit einfacher Mehrheit entschieden.

Und was wird nun gefördert?

  1. Alle Halleneintritte für die gemeinsamen Trainings
  2. Stargelder für Kletterwettkämpfe jeder Art bis maximal 15 € je Wettkampf
  3. Ein T-Shirt der Wettkampfgruppe pro Jahr für jeden Teilnehmer
  4. Fahrtkosten zu DAV-Wettkämpfen im Rahmen eines Angebots durch die Trainer
  5. Übernachtungskosten im Zusammenhang mit DAV-Wettkämpfen im Rahmen eines Angebots durch die Trainer (Jugendherbergen, Übernachtungen in der Kletterhalle etc.)

 

Bankverbindung für die Beiträge:
Philipp Bannasch - IBAN DE47 1203 0000 1052 4473 47

 

 

Mein Name ist Ricardo Schumann.

Ich bin 1993 in Berlin geboren und aufgewachsen. Bereits im Alter von vier Jahren begann ich mit regelmäßigen sportlichen Aktivitäten im Bereich des Geräteturnens, bis ich dann mit 11 Jahren das Klettern für mich entdeckte. Ich war viele Jahre Teil der Jugendgruppe „Boofenbilche“ und des Berliner Jugendkaders. Mit letzterem war und bin ich oft bei nationalen Wettkämpfen vertreten. Neben dem wettkampfspezifischen Training am Plastik bin ich in den letzten Jahren auch vermehrt am Fels aktiv, sowohl als Kletterer als auch als Routenerschließer. Des Weiteren bin ich sehr aktiver Routen- und Bouldersetzer in Berlin. Im Jahr 2013 absolvierte ich meine Ausbildung zum Trainer C Wettkampfklettern und plane in Laufe der nächsten Jahre den Schritt zum Trainer B fortzusetzen.

Neben dem Klettern, das ich schon als Hauptbestandteil meines Lebens ansehe, bin ich Student des Bauingenieurwesens an einer Berliner Hochschule.

 

 

 

 

   

 

Wir trainieren an verschiedenen Orten in Berlin, in der Regel Mittwochs, 17:30 Uhr bis 19:00 Uhr.

Am Mittwoch, den 15.02.2017 sind wir von 17:30 Uhr bis 19:00 im Bright Site.
Am Mittwoch, den 22.02.2017 sind wir von 17:30 Uhr bis 19:00 im Cliffhanger.

Am Samstag, den 10.03.2017 sind wir den ganzen Tag im Südbloc, zur Berliner Meisterschaft im Bouldern.

Bitte wendet Euch bei Fragen und Anregungen per Email an

wettkampf [at] alpinclub-berlin [punkt] de

oder telefoniert mit

Philipp Bannasch 0178 6562072 oder schreibt nur ihm eine Email unter

knut [at] toehook [punkt] de

Mein Name ist Philipp Bannasch.

Ich bin 1984 in Berlin geboren und aufgewachsen. Nachdem ich mich in Schulzeiten mit Judo und Badminton ertüchtigt hatte, habe ich im Frühjahr 2000 Interesse für das Klettern entwickelt. Bei den Boofenbilchen des AlpinClub hatte ich Chance den Sport kennen und lieben zu lernen. Nach kurzer Zeit hatte ich mit meiner neuen Leidenschaft auch meinen Bruder angesteckt und gemeinsam waren wir kaum von den Wänden zu bekommen. Und obgleich das wahre Klettererlebnis natürlich am Fels zu finden ist, boten uns die damals neu eröffnenden Kletterhallen viel Platz und Gelegenheit zum Spielen und Trainieren. Über die Berliner Landesmeisterschaften entdeckte ich den Spaß an Wettkämpfen. So fuhr ich bald an vielen Wochenenden zu Norddeutschen und sächsischen Meisterschaften und später auch zu den nationalen Wettkämpfen.

2004 begann ich eine Ausbildung zum Trainer C - Sportklettern. Etwas überrascht von den vielen Dingen die ich noch lernen konnte, setzte ich die Ausbildung fort und wurde 2006 Trainer B - Wettkampfklettern. Bei einem Gelegenheitseinsatz bei der Weltmeisterschaft in München 2005 fand ich gefallen an Schiedsrichterrolle. Nach einer Ausbildung und einem Praktikum wurde ich 2007 nationaler Schiedsrichter und 2010 einer von damals vier nationalen Hauptschiedsrichtern. Als 2012 mein Sohn geboren wurde, musste ich das Engagement dort etwas reduzieren, bin aber immer noch als nationaler Schiedsrichter fleißig unterwegs.

Neben dem Klettern bin ich als Diplom-Mathematiker in einer Firma für Unterwasserkommunikation und Robotik im Bereich der Forschung und Entwicklung tätig.   

 

Seite 1 von 2

Zum Seitenanfang